Planungsbüro BlumSIMPLE

Ein KfW-Haus lohnt sich das überhaupt

KfW-Effizienzhäuser oder vergleichbare Passivhäuser versprechen Energiekosten einzusparen, den Wert Ihrer Immobilie zu steigern, den Wohnkomfort zu erhöhen und von Fördergeldern zu profitieren, aber die Praxis sieht leider anders aus. Die Werte der EnEV von 2016 haben sich seit dem nicht mehr erhöht, aus gutem Grund, es lohnt sich nicht, auf diesem hohen Niveau noch zusätzlich zu dämmen. Die Mehrkosten von Aufwand und Nutzen passen einfach nicht zusammen. Trotzdem wird versucht die komplexen Anlagen an den Mann oder Frau zu bringen.

Die Argumente mehren sich dagegen, neue Häuser mit modernster Technik voll zustopfen. Diese Technik muss gewartet werden. Wer soll das ausführen? Wir haben sowieso schon Mangel an Handwerkerfirmen und für diese Technik sind nur wenige ausgebildet, wo soll das hinführen. Wartung und Instandhaltung dieser neuen Technik verursachen Kosten und somit entsteht eine dritte Miete. Diese dritte Miete wird auf jeden Fall höher sein, als die eingesparten Heizkosten gegenüber einem gebauten Haus nach der jetzigen EnEV.

Die gültige EnEV ist vollkommen ausreichend. Wer diese Baumaßnahmen sorgfältig bei seinem Bauvorhaben ausführt, insbesondere die Fensterplanung (Öffnungen und Lage) berücksichtigt, dazu Materialauswahl des Mauerwerkes (Speicherfähigkeit und dergleichen) gezielt auswählt, benötigt in keiner Weise noch zusätzlich Energieeinsparmaßnahmen. Es entstehen nur hohe Kosten, außerdem haben diese Anlagen nur eine kurze Lebensdauer, hohe Stromkosten die immer teurerer werden, für unnötigen Luxus.

Beispiel Einfamilienhaus mit 120 m2 Wohnfläche, idial für eine junge Familie mit 2 Kindern

Laut EnEv sind erforderlich

Beispiel EnEV Haus 100 und KfW-Haus 55 oder 40 und 40 Plus

Ein EnEV Haus 100 entspricht der gültigen Norm

Ein KfW-Haus 55 verbraucht nur 55 % der Energie vom Haus 100.

Ein KfW-Haus 40 verbraucht nur 40 % der Energie vom Haus 100.

Ein KfW-Haus 40 Plus benötigt weitere Geräte und Anlagen, etwa zur Stromerzeugung und Lüftung.

Diese Werte sind lediglich rechnerische Werte, siehe hachfolgendes Beispiel.

Beispiel für ein KfW Haus 55

Folgende Maßnahmen können erforderlich sein um den Standard KfW-Effizienzhaus 55 zu erreichen.

  • Holzpellet-, Biomassenheizung oder Wärmepumpe
  • Solaranlage für Trinkwassererwärmung
  • Außenwanddämmung 18 cm
  • Dachdämmung 24 cm
  • Fenster mit Dreifachverglasung und Spezialrahmen

Für Invenstoren mit mehreren Wohnungen kann das Angebot durchaus interessant sein, die erforderlichen Maßnahmen sind leicht auszuführen und wer hier mit einem spitzen Bleistift die Zinsvorteile ausnutzen kann, sollte dies ausnutzen. Wenn man die Mehrkosten auf die Miete umlegen kann, erhöht sich zusätzlich der Mietzins und darauf kommt es an.

Auf dem Kapitalmarkt gibt es keine Zinsen mehr. Das Baugeld ist so billig wie noch nie und irgendwo muss das Kapital ja hinfließen und so sieht man auch in ganz normalen Städten. Die Mehrfamilienhäuser mit 6 und mehr Wohnungen sprießen zur Zeit wie Pilze aus dem Boden.

Beispiel für ein KfW Haus 40 Plus

Ein namhaftes Immobilienunternehmen hat zwei gleiche 6-Familienwohnhäuser nebeneinander unter den gleichen Bedingungen auf einem Grundstück und Zeit gebaut, das erste nur nach der gültigen EnEV KfW-100 und dass zweite als KfW Haus 40 Plus.

Fazit:

Die Mieten für das KfW-Haus 40 PLUS liegen 100 € höher als für das Normalhaus KfW Haus 100. Die Heizkostenabrechnung für das KfW-Haus 40 PLUS, liegen zwar etwas niedriger (etwas niedriger bedeutet die Einsparung von 60 % wurden überhaupt nicht erreicht), aber die Betriebskosten für Strom für die Anlagen wie Belüftung und dergleichen waren erhebilch höher, die die Mehrkosten verursachen, ebenso die größere Bruttogrundfläche, zusätzliche Wärmedämmung der Außenwände.

So sieht leider die Praxis aus. Im Prinzip täuschen einfach die Zahlen, 40 % von 100 hört sich unheimlich viel an, aber diese 100 auf welch hohen Niveau stehen die, das ist doch das Problem, wer die 100 sorgfältig ausführt, die Winter werden immer wärmer, da ist nix mehr einzusparen. Im Gegenteil die Sommer werden immer heißer und die Kosten für Kühlung kosten dreimal so viel und die sind hier noch nicht vorgesehen.

Villa-Doppelhaus

So ein Haus ist einladend einzusteigen.

 

DIN 277 berechnet Grundflächen und Rauminhalte.
Baukosten-Katalog mit Anteil der Lohnkosten von Erdarbeiten, Betonarbeiten, Maurerarbeiten, Zimmerarbeiten, Dachdeckerarbeiten und Ausbauarbeiten.
Baukosten-Katalog mit Anteil der Lohnkosten von Erdarbeiten, Betonarbeiten, Maurerarbeiten, Zimmerarbeiten, Dachdeckerarbeiten und Ausbauarbeiten.
Kostenermittlung
 
PLANEN BAUKOSTEN EIGENLEISTUNG LINKS

Grundlagen

Haus-Katalog

Mehrfamilienhäuser

Treppen

Baustoffe

Baustoffwerte

MW-Richtmaße

GRZ-GFZ

Wohnfläche €/m2

Rauminhalt €/m3

Baukosten-Katalog

Immo-Preisspiegel

Regionale Baukosten

Bauindex-Gewerke

Kosten-Kontrolle

Rohbau

Ausbau

Altbausanierung

Fassadensanierung

Wände + Stützen

Decken + Treppen

Dachsanierung

Kalt- und Warmdach

GENESIS-Online

LBS

Wüstenrot

Schwäbisch Hall

Gelbe Seiten